Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: wilde-Pfer.de. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

21

Samstag, 2. Juni 2007, 12:03

Jetzt mal ganz hart ausgedrückt: wenn es eine Studie gibt (unabhängig vom Thema oder dem Fachgebiet), dann gibt es dazu einen, der sie ausgeführt hat und da viel Arbeit reingesteckt hat. Folglich ist sie irgendwo mal veröffentlicht worden und folglich muss sich das recherchieren lassen. Ansonsten muss ich leider annehmen, dass es sich um einen Fake handelt.
Den Wissenschaftler, der seinen Bekannten erzählt "ich habe eine Studie gemacht" ohne sie zu veröffentlichen zeig mir bitte mal. Ich habe noch keinen getroffen ;)
Und das Hänschen Meier sich hingestellt hat und 5 Bekannte befragt hat um das dann an die Lokalzeitung weiterzuleiten kann man ja nun nicht als Studie bezeichnen. Von daher übersteigt "gibt es nicht" meine Vorstellung ganz gewaltig

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cantus« (2. Juni 2007, 12:03)


Double R

Forums - Omi

  • »Double R« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 027

Wohnort: Thüringer Wald

  • K.
  • Private Nachricht senden
120

22

Samstag, 2. Juni 2007, 20:46

@cantus....also mit Sicherheit gibt es dazu "irgendwo" detailierte Ausführungen....und das ist ja genau DAS, wonach ich suche.

Wie gesagt, kam das Thema in einem anderen Thread auf. Da gab es auch paar Quellverweise, denen man aber nichts genaues entnehmen konnte.

Das was bisher immer "übrig" blieb war die Aussage mit den 8 - 10 Jahren. Alles immer "Hören-Sagen" mit Fingerverweis auf den Pferde-/ Profisport.

Nur glaube ich nun mal wirklich nicht, dass im Pferdesport die Pferde wegen "Verheizens" nicht älter werden als 10 Jahre. Aber wenn jemand ein Argument "gegen" den Pferde-/ Profisport braucht, dann ist man mit solchen Aussagen halt schnell dabei.

Nun bin ich nicht der Profi im recherchieren und ein bissel fehlt mir dazu die Zeit. Deshalb hab ich das Thema hier rein gestellt, um zu erfahren, ob diese Zahl überhaupt Recherche wert ist und wie realistisch diese Aussage ist, wenn jeder mal sein Umfeld betrachtet.
Es ist keine Kunst "hart" zu sein, zu seinem Pferd! Es ist wahre Kunst "fair" zu sein!
Ich arbeite daran, ein "Künstler" zu werden *g*

23

Samstag, 2. Juni 2007, 21:22

Ich wollte damit jetzt eigentlich nicht implizit sagen, dass du hier irgendeine Meinung bevorzugst, sondern lediglich, dass ich "steht irgendwo in irgend einer Studie" nicht wirklich ernst nehmen kann :)

SeLinchen

Schüler

Beiträge: 90

Wohnort: ganz weit weg

  • selina
  • Private Nachricht senden
60

24

Sonntag, 3. Juni 2007, 13:31

also ich habe mir die frage auch schon oft gestellt aller dings habe ich sogar gehört das da DA bei 9 liegt, also was ich mir gut vorstelllen kann (was angeblich grade bei rennnpferden ist) das die so früh eingeritttn werden und dann so krass beansprucht das du die nach ein paar jahren nur noch in die wurst tun kannst. also ich hab das mal irgendwo so gehört ich weißt es allerdings nicht weil ich mich mit ennnpferden undso nicht auskenne nur ich habe schon oft ehemalige rennpferde getroffen die noch recht jungwaren und trozdm nur noch freizeit pferde waren nur halt nicht mehr gutgenug vielleicht tun die ja mansche dummen leute in die wurst......??!?

Double R

Forums - Omi

  • »Double R« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 027

Wohnort: Thüringer Wald

  • K.
  • Private Nachricht senden
120

25

Donnerstag, 7. Juni 2007, 12:12

Zitat

nur ich habe schon oft ehemalige rennpferde getroffen die noch recht jungwaren und trozdm nur noch freizeit pferde waren nur halt nicht mehr gutgenug vielleicht tun die ja mansche dummen leute in die wurst......??!?


Es gibt mit Sicherheit gerade bei Rennpferden viele, die mangels Leistung "ausrangiert" werden. Nur glaube ich nicht, dass die gleich in die Wurst kommen, solange man durch einen Verkauf mehr Geld damit verdienen kann.
Auch wenn es als Freizeitpferd geht, ist es ja noch am Leben.
Es ist keine Kunst "hart" zu sein, zu seinem Pferd! Es ist wahre Kunst "fair" zu sein!
Ich arbeite daran, ein "Künstler" zu werden *g*

SeLinchen

Schüler

Beiträge: 90

Wohnort: ganz weit weg

  • selina
  • Private Nachricht senden
60

26

Donnerstag, 7. Juni 2007, 22:09

ja das schon, ich behaupte ja auch nicht das das alle tun nur manche hallt vielleicht. und von den pferdchen dich ich jetzt kannte hatten 2 probleme mit den beinen bzw hufenund bei dem einen wieß ich halt nochmal das das vom rennen wohl gekommen sein soll..... also ehrlich gesagt keine ahnug aber ich kanns mir halt teilweise gut vorstellen...leider........

Storm

Fortgeschrittener

Beiträge: 198

Wohnort: Hamburg

  • Laura
  • Private Nachricht senden
10

27

Sonntag, 10. Juni 2007, 21:34

Wenn man sich mal so einen "normalen" Reitstall anschaut, dann sind es die Turnierpferde, die gesünder sind, da sie "richtig" geritten werden (gymnastitiert, übern Rücken, Last auf Hinterhand). Die ganzen Freizeit Pferde haben doch alle irgendwelche Wehechen und verschleißen genauso, weil sie "falsch" geritten werden ( steifer Rücken, auf der Vorhand...) (das soll keine Verallgemeinerung sein, ist aber leider sehr oft so)
Ein Turnierpferd wird dann vielleicht eher mal eingeschläfert als ein Freizeitpferd, da zwischen den unterschiedlichen Reitern verschiedene Bindungen zu den Pferden stehen. Der Freizeitreitert versucht mit allen Mitteln das Pferd am Leben zu halten, während der Turnierreiter vielleicht eher denkt, dass das Pferd ein schönes Leben hatte und es nicht verdient hat, dass mit tausend Medikamenten das Leben grausam verlängert wird...

Vielleicht ist aus ungefähr diesen Überlegungen jemand auf die Idee gekommen, dass Turnierpferde früher sterben als andere...

Double R

Forums - Omi

  • »Double R« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 027

Wohnort: Thüringer Wald

  • K.
  • Private Nachricht senden
120

28

Mittwoch, 13. Juni 2007, 16:24

Zitat

Der Freizeitreitert versucht mit allen Mitteln das Pferd am Leben zu halten, während der Turnierreiter vielleicht eher denkt, dass das Pferd ein schönes Leben hatte und es nicht verdient hat, dass mit tausend Medikamenten das Leben grausam verlängert wird...



öööhhhmmm *staun*...was hat das Turnierpferd sich "verdient"?? Eingeschläfert zu werden? Weil es "platt" ist?

Zitat

Die ganzen Freizeit Pferde haben doch alle irgendwelche Wehechen und verschleißen genauso, weil sie "falsch" geritten werden


Ich wäre mir da jetzt nicht sicher, ob nicht die meisten der "Freizeitpferde mit Wehwehchen" aufgrund der Wehwehchen ausrangierte ehemalige Turnierpferde sind??

Zitat

dann sind es die Turnierpferde, die gesünder sind, da sie "richtig" geritten werden


Das ist aber eine sehr mutige These!
Es ist keine Kunst "hart" zu sein, zu seinem Pferd! Es ist wahre Kunst "fair" zu sein!
Ich arbeite daran, ein "Künstler" zu werden *g*

29

Mittwoch, 13. Juni 2007, 16:54

Tatsächlich gewagte Thesen!

Alle Freizeitreiter zu beschuldigen, ihre Pferde zu verhunzen, hat ein bißchen was von verallgemeinerndem Vorurteil.
Tölti

Storm

Fortgeschrittener

Beiträge: 198

Wohnort: Hamburg

  • Laura
  • Private Nachricht senden
10

30

Mittwoch, 13. Juni 2007, 17:37

Zitat

(das soll keine Verallgemeinerung sein, ist aber leider sehr oft so)

31

Mittwoch, 13. Juni 2007, 17:48

"die ganzen Freizeitpferde" hörte sich allerdings mehr als verdächtig an ;)
Tölti

Storm

Fortgeschrittener

Beiträge: 198

Wohnort: Hamburg

  • Laura
  • Private Nachricht senden
10

32

Mittwoch, 13. Juni 2007, 18:10

Deswegen hatte ich ja geschrieben, dass das keine Verallgemeinerung sein soll, sondern eine mögliche Erklärung für die zu Beginn aufgestellte These, dass Turnierpferde früher sterben.

@ Double R
Es hat es sich wohl eher verdient von seinem Leiden erlöst zu werden und nicht unter Schmerzen dahin zu vegetieren

Ich habe noch kein "ausrangiertes" Turnierpferd gesehen, welches weiterhin "richtig" geritten wird und ständig irgendwelche Wewehchen hat


Das es für das Pferd besser ist, es auf der Hinterhand zu reiten ist dir hoffentlich klar? Und dass das viele Freizeitreiter noch nie gehört haben auch? Ich sage ja nicht, dass sie aus böser Absicht ihre Pferde "falsch" reiten aber es gibt eben einige dieser Art die auf brettharten Pferderücken hocken...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Storm« (13. Juni 2007, 18:11)


Double R

Forums - Omi

  • »Double R« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 027

Wohnort: Thüringer Wald

  • K.
  • Private Nachricht senden
120

33

Mittwoch, 13. Juni 2007, 18:36

Zitat

Ich habe noch kein "ausrangiertes" Turnierpferd gesehen, welches weiterhin "richtig" geritten wird und ständig irgendwelche Wewehchen hat


Ich kenne ausreichend aktive Turnierpferde, die furchtbar geritten werden.

Wenn ich allerdings von "ausrangierten" Turnierpferden rede, dann von solchen, die zwischen 8 und 15 Jahren sind und z.B. wegen wiederkehrender Sehnen-, Bänderschäden, sonstiger Lahmheiten etc. keine hohen Beanspruchungen mehr vertragen. Deswegen müssen solche Pferd nicht "erlöst" werden, sondern einfach nur weniger körperlich gefordert.

Zitat

Das es für das Pferd besser ist, es auf der Hinterhand zu reiten ist dir hoffentlich klar?


....bin ja nich blöd!

Zitat

Und dass das viele Freizeitreiter noch nie gehört haben auch?


"Viele Freizeitreiter"? Das es mancher Reiter noch nicht gehört hat, ja. Das mancher glaubt, er reitet versammelt und/oder auf der Hinterhand und tut es trotzdem nicht, auch klar. Das dies hauptsächlich nur die Riege der Freizeitreiter betreffen soll - bestreite ich mal!

Zitat

Ich sage ja nicht, dass sie aus böser Absicht ihre Pferde "falsch" reiten aber es gibt eben einige dieser Art die auf brettharten Pferderücken hocken...


...und andere, dies versuchen mit Hilfszügeln zu kaschieren.
Es ist keine Kunst "hart" zu sein, zu seinem Pferd! Es ist wahre Kunst "fair" zu sein!
Ich arbeite daran, ein "Künstler" zu werden *g*

LittleCrazyAngel

Scheckentier-Reiterin

Beiträge: 4 007

Wohnort: im schönen Oberbayern, am Rande der Hallertau

  • Babsi
  • Private Nachricht senden
140

34

Mittwoch, 13. Juni 2007, 18:48

Zitat

Original von Storm
Ich habe noch kein "ausrangiertes" Turnierpferd gesehen, welches weiterhin "richtig" geritten wird und ständig irgendwelche Wewehchen hat


Wieviele ausrangierte Turnierpferdchen kennst du denn? Ich kenne das nämlich auch eher so wie Double R, dass sie eben wegen irgendwelcher Schäden ausrangiert werden...

Zitat

Original von Storm
Und dass das viele Freizeitreiter noch nie gehört haben auch? Ich sage ja nicht, dass sie aus böser Absicht ihre Pferde "falsch" reiten aber es gibt eben einige dieser Art die auf brettharten Pferderücken hocken...


Ich dachte, hier wird nicht verallgemeinert??? Ich denke, dass es bestimmt genausoviele Turnierreiter gibt, die noch nie etwas davon gehört haben... Und dass es sehr sehr viele Turnierreiter gibt, die ihre Pferde "falsch" reiten, wenn vielleicht auch auf eine andere Weise als die Freizeitreiter...
Erinnerungen,
die unser Herz berühren,
gehen niemals verloren.


>Forenregeln<
>Wer suchet, der findet<
>für Hilfesuchende<

Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen - ein Ozean.

Double R

Forums - Omi

  • »Double R« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 027

Wohnort: Thüringer Wald

  • K.
  • Private Nachricht senden
120

35

Donnerstag, 14. Juni 2007, 10:12

@LCA...so sehe ich es auch...

und um mal wieder zum Thema zu kommen: Wären das Thema die "Freizeitreiter", dann müßte ja bei dieser Sichtweise das Durchschnittsalter der Freizeitpferde noch unter dem der Sportpferde liegen.
Es ist keine Kunst "hart" zu sein, zu seinem Pferd! Es ist wahre Kunst "fair" zu sein!
Ich arbeite daran, ein "Künstler" zu werden *g*

Kaline

Erleuchteter

Beiträge: 2 909

Wohnort: eigentlich S.-H. nun aber die schönste Stadt an der Elbe

  • Carmen
  • Private Nachricht senden
150

36

Donnerstag, 14. Juni 2007, 11:00

nochmals zu den rennpferden (auch wenn es vielleicht gerade nicht unbedingt zur diksussion passt):

habe jetzt erst in einer zeitschrift gelesen, dass die meisten rennpferde mit 3 jahren ihren ersten rennen gehen. hallo? wann werden die dann eingeritten? mit 2 1/2?!?! kein wunder das der durchschnitt so weit unten ist, da es viele rennpferde gibt. nach 3-4 jahren sind die dann kaputt und werden entweder wohl billig als freizeipferde verkauft oder kommen in die wurst. andererseits stand in dem bericht auch, dass in den letzten 10 jahren der bestand der im training befindlichen pferden um ein drittel weniger geworden ist. wird man doch noch etwas vernünftigt?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Kaline« (14. Juni 2007, 11:00)


37

Donnerstag, 14. Juni 2007, 12:10

[ot]Der Rückgang der Rennpferde im Training führt allerdings auf andere Sachen zurück, nämlich, dass der Rennsport allgemein immer unpopulärer wird und das Image dieses Sportes duch diverse Sachen z.B. Wettbetrug ect. geschädigt wird. Zudem ist es extrem teuer, ein Rennpferd zu trainieren und die Kosten durch Rennen und Siege wieder rauszuholen ist schier unmöglich. Dieser Sport ist schlichweg eine Geldvernichtungsmaschinerie, selbst für die Scheichs. Denn auch deren Top-Pferde, die dann die richtigen Millionenbeträge gewinnen, holen das Geld damit nicht wieder rein..
Kaline, wann gehen denn junge Reitpferde die ersten Leistungsprüfungen wie z.B. für eine Körung? Auch nicht viel später...
In jedem Sport gibts schwarze Schafe und auch das genaue Gegenteil.[/ot]
Dat jeiht vorbei, dat is nit schlimm,
dat is doch alles kein Problem,
wenn de denkst, alles wör am Eng,
joo, dat krige mer schon widder hin.


Qualität vor Quantität



Kaline

Erleuchteter

Beiträge: 2 909

Wohnort: eigentlich S.-H. nun aber die schönste Stadt an der Elbe

  • Carmen
  • Private Nachricht senden
150

38

Donnerstag, 14. Juni 2007, 12:56

[OT] stimmt! da haste recht! war mir nicht bewusst...bei z.b. einer körung werden sie aber nicht geritten ;) aber natürlich ist das eine anstrengung für die jungen pferde, auch wenn sie meist ein halbes jahr darauf hin trainiert werden!! [/OT]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kaline« (14. Juni 2007, 12:57)


39

Donnerstag, 14. Juni 2007, 16:44

[ot] Geritten zwar nicht, aber ich möchte sehen, dass du einen unpräparierten Hengst direkt von der Koppel runter erfolgeich auf Körung vorstellst ;) [/ot]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cantus« (14. Juni 2007, 16:45)


Double R

Forums - Omi

  • »Double R« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 027

Wohnort: Thüringer Wald

  • K.
  • Private Nachricht senden
120

40

Freitag, 15. Juni 2007, 09:28

Das das frühe Einreiten von Rennpferde oder z.B. die harte Vorausbildung für die Körung ein Thema ist, ist ja allgemein bekannt. Da fragt man sich schon, warum hier nicht von oberen Stellen aus reagiert wird, wenn es denn nachweislich Schäden verursacht.
Es ist keine Kunst "hart" zu sein, zu seinem Pferd! Es ist wahre Kunst "fair" zu sein!
Ich arbeite daran, ein "Künstler" zu werden *g*

Legende:

Forum enthält keine neuen Beiträge
Forum enthält neue Beiträge
Forum ist geschlossen
Forum ist ein externer Link